Skip to main content

Ihr Ratgeber über das Schleifen

Richtig schleifen mit dem Exzenterschleifer: Handhabung und Benutzung

Ein der wichtigsten Schleifgeräte für das Heimwerken (und auch in der Industrie) ist der Exzenterschleifer. Dabei handelt es sich um eine Maschine mit rundem Schleifteller, die hervorragend dazu geeignet ist, große Flächen in kurzen Zeiträumen abzuschleifen. Natürlich gibt es dabei auch die eine oder andere Tücke. In diesem Beitrag erkläre ich, wie Sie mit dem Exzenterschleifer richtig schleifen, was es zu seiner Benutzung Wichtiges zu sagen gibt und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Das Funktionsprinzip kurz zusammengefasst

Nachdem ich an anderer Stelle dieses Blogs bereits ausführlich über den Exzenterschleifer berichtet habe, möchte ich das Funktionsprinzip hier nur mehr kurz zusammenfassen:

Der Exzenterschleifer führt bei seiner Schleifarbeit zwei Bewegungen aus:

  • Die Schleifscheibe rotiert/schwingt in kreisförmigen Bewegungen umher (so, wie der Schwingschleifer das auch macht)
  • Zusätzlich rotiert die Schleifscheibe als Ganzes auch noch um einen zentralen Punkt.

Es handelt sich also um eine Kombination aus exzentrischer und rotativer Bewegung. Speziell durch die gesamtheitliche Rotation erzielen Sie mit dem Exzenterschleifer einen höheren Abrieb, als mit Schleifgeräten, die das nicht machen.

Die Anzahl der Umdrehungen liegt bei den meisten Geräten in einem Bereich von etwa 12.000. Aus meiner Erfahrung heraus sollten es auch nicht weniger sein, wobei Modelle mit regulierbarer Drehzahl optimal sind (dieses hier habe ich beispielsweise getestet: Makita BO5031 Exzenterschleifer im Test)

Exzenterschleifer

Mit diesem Exzenterschleifer von Makita habe ich die Zaunlatte in untenstehendem Beispiel geschliffen.

Richtig schleifen mit dem Exzenterschleifer: so geht´s

In den folgenden Kapiteln habe ich Schritt für Schritt erklärt, wie das Schleifen mit einem Exzenterschleifer am Beispiel eines dreimaligen Schliffs eines Holzbretts funktioniert.

Zusammengefasst sind das die folgenden sechs Schritte:

  • Sicherheitsvorkehrungen ergreifen
  • Exzenterschleifer herrichten und in Betrieb nehmen
  • Erster Schliff mit dem Exzenterschleifer
  • Schleifpapierwechsel und zweiter Schliff
  • Schleifpapierwechsel und dritter Schliff
  • Reinigen und Verstauen des Exzenterschleifers

Das habe ich dazu verwendet:

  • Ein altes, mit Dickschichtlasur versehenes Holzbrett (Zaunlatte)
  • Zwingen zum Befestigen des Bretts
  • Exzenterschleifer* von Makita
  • Schleifpapier dreier unterschiedlicher Körnungen (grob, mittel, fein)
  • Schutzbrille, Gehörschutz und Handschuhe
  • Staubsauger, um den Schleifstaub zu entfernen

Letzte Aktualisierung: 29.09.2022, Bilder von amazon.de

Nach dem Zusammentragen aller erforderlichen Dinge, habe ich begonnen. Dabei habe ich zur Veranschaulichung nur einen Teil des Brettes abgeschliffen. Hier nun der Ablauf im Detail:

1. Schritt: Sicherheitsvorkehrungen ergreifen

Im ersten Schritt habe ich die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen ergriffen. Dabei handelt es sich konkret um zwei wichtige Maßnahmen:

Die Schutzausrüstung: Im gegenständlichen Fall besteht sie aus Schutzbrille, Gehörschutz und Handschuhen. Ebenfalls wichtig ist meiner Ansicht nach das Tragen eng anliegender Kleidung.

Die Befestigung des Werkstücks: Um sicherzustellen, dass die Holzlatte beim Schleifen nicht wegrutscht, habe ich diese mit Zwingen befestigt. Während dem Schleifen musste ich dann eben entsprechend „umzwingen“, damit ich jede Stelle erreichen konnte.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt bei den Sicherheitsvorkehrungen ist für mich die Tatsache, dass am Exzenterschleifer nicht hantiert werden sollte, wenn das Gerät noch am Strom hängt. Das Anstecken sollte die letzte Aktion vor dem eigentlichen Schleifen sein.

Schleifen Exzenterschleifer

Ich habe das Holzbrett mit einer Zwinge befestigt, sodass das Holzbrett nicht verrutschen kann.

2. Schritt: Exzenterschleifer herrichten und in Betrieb nehmen

Als nächstes habe ich die Staubfangbox auf den Exzenterschleifer* gesteckt und danach das Schleifpapier angeklettet. Dabei habe ich darauf geachtet, dass dieses exakt über den Löchern liegt, die auch auf der Schleifscheibe existieren. Somit ist sichergestellt, dass der Schleifstaub auch abgesaugt werden kann.

Im ersten Schritt habe ich mit einer 60er Körnung geschliffen. Das reicht meiner Ansicht nach für das Abschleifen der alten Dickschichtlasur von der Zaunlatte. Ganz zum Schluss habe ich den Exzenterschleifer angesteckt und konnte nun zu schleifen beginnen.

Inbetriebnahme Exzenterschleifer

Vor dem Schleifen muss der Exzenterschleifer hergerichtet werden: Schleifblatt aufkletten, Staubbox montieren, Sicherheitsausrüstung anziehen, etc.

3. Schritt: Erster Schliff mit dem Exzenterschleifer

Nach Inbetriebnahme des Geräts habe ich es vorsichtig auf die Oberfläche aufgesetzt und zu schleifen begonnen. Dabei bin ich mit wenig Druck und mit der Maserung des Holzes vorgegangen.

Hinweis an dieser Stelle: Um mit dem Exzenterschleifer richtig zu schleifen sollten Sie zwei Dinge beherzigen:

  • Halten Sie den Schleifer in Bewegung und führen mit diesem eine regelmäßige und kreisförmige Schleifbewegung aus.
  • Drücken Sie ihn keinesfalls zu fest nach unten. Die Arbeit soll durch das Schleifpapier* bzw. das Eigengewicht des Geräts absolviert werden.

Wenn Sie das falsch machen, kann es passieren, dass unschöne Schleifspuren entstehen (darüber habe ich hier mehr Details für Sie: Schleifspuren beim Exzenterschleifer vermeiden). Das Schleifen mit der groben Körnung hat dazu geführt, dass die Dickschichtlasur nun entfernt und eine gute Basis für die weiteren Schritte vorhanden war. Den Schleifstaub habe ich mit dem Staubsauger entfernt.

Erster Schliff

Den ersten Schliff habe ich mit einer groben Körnung von 60 gemacht und dabei die Farbschicht abgetragen.

Erster Schliff Ergebnis

Hier das Endergebnis nach dem ersten Schleifen im Detail.

4. Schritt: Schleifpapierwechsel und zweiter Schliff

Nachdem das erste Abschleifen erledigt war, habe ich das Schleifpapier ausgetauscht. Es folgte nun ein weiterer Schliff mit einer mittelgroben Körnung – ich habe eine 120er Körnung dazu verwendet.

Sie sollten niemals zu viele Körnungsnummern zwischen einzelnen Schleifschritten auslassen. Schließlich soll die feinere Körnung die Schleifspuren der gröberen Körnung wettmachen. Wenn Sie von 60 auf 240 springen, funktioniert das nicht. Eine mögliche Abfolge (die ich gerne wähle) ist: 60 – 120 – 180.

Nach dem Abschleifen wiederum den Schleifstaub entfernen und danach fortsetzen mit dem dritten und letzten Schliff.

Zweiter Schliff

Den zweiten Schliff habe ich mit einer 120er Körnung ausgeführt.

5. Schritt: Schleifpapierwechsel und dritter Schliff

Einmal geht es noch: Für das dritte Abschleifen habe ich wiederum das Schleifpapier* gewechselt und bin auf eine 180er Körnung umgestiegen. Diese ist schon tatsächlich sehr fein und dient dazu, die Holzoberfläche auf eventuell weitere Bearbeitungsschritte (Grundieren, Lasieren, Lackieren, etc.) vorzubereiten.

Körnung 180

Der abschließende Schliff ist mit einer feinen 180er Körnung erfolgt.

Das Schleifen der Ecken und Kanten erledige ich meist nicht mit dem Exzenterschleifer, sondern mache das zum Schluss händisch oder mit einem Schwingschleifer. Der Grund ist, dass ich den Exzenterschleifer mit seinem Funktionsprinzip für diese Arbeiten als ungeeignet empfinde.

6. Schritt: Reinigen und Verstauen des Exzenterschleifers

Nach Erledigung aller Arbeiten sollten Sie den Exzenterschleifer reinigen (also trocken von Staub befreien) und dann verstauen. Dazu zwei Tipps:

  • Lassen Sie das Schleifpapier am Exzenterschleifer drauf – somit wird der Klettbelag bzw. der Schleifteller geschont.
  • Bewahren Sie den Schleifer an einem trockenen Ort auf, möglichst in der Originalverpackung oder einem Koffer.

Eine unsachgemäße Lagerung wirkt sich meistens negativ auf die Lebensdauer des Geräts aus.

Reinigen Exzenterschleifer

Das Reinigen des Exzenterschleifer ist eine wichtige Sache, die zur langen Lebensdauer des Geräts beiträgt.

Richtig schleifen mit dem Exzenterschleifer: Tipps & Tricks

Hier habe ich noch weitere Tipps im Umgang mit dem Exzenterschleifer* für Sie zusammengefasst:

  • Drücken Sie beim Schleifen nicht zu fest auf den Exzenterschleifer. Lassen Sie die Arbeit vom Gerät verrichten.
  • Bewegen Sie das Gerät stets aber nicht zu schnell ansonsten ergibt sich ein unsauberes Schliffbild.
  • Achten Sie auf eine schrittweise Verfeinerung der Körnung (also nicht von 80 auf 220 sondern in mehreren Schritten).
  • Lagern Sie den Schleifer mit aufgespanntem Schleifblatt.
  • Achten Sie beim Aufsetzen der Maschine auf die zu bearbeitende Oberfläche darauf, dass keine Rillen und Riefen entstehen.
  • Schleifen Sie bei Holz mit und nicht quer zur Maserung.
  • Legen Sie Wert auf eine gute Sicherheitsausrüstung – zumindest eine Schutzbrille ahlte ich für sehr wichtig.
Endergebnis im Detail

Das Endergebnis im Detail: Links wurde bereits dreimal geschliffen, rechts ist das Holz noch unangetastet.

Fazit und Zusammenfassung

Der Exzenterschleifer hat eine hervorragende Eignung für größere Flächen und wenn das Schleifen eine höhere Abtragleistung erfordert. Er schwingt kreisförmig und rotiert, sodass die Schleifscheiben rund sind. Dies stellt Sie vor Probleme bei Ecken und Kanten.

Richtig schleifen Sie mit dem Exzenterschleifer*, wenn Sie möglichst wenig Druck ausüben (sodass die Schleifscheibe auch rotieren kann) und Sie das Gerät in gleichförmigen aber nicht zu schnellen, kreisförmigen Bewegungen über die Oberfläche führen.

Ich arbeite gerne mit dieser Schleifmaschine, weil sie einfach in der Handhabung und flexibel einsetzbar ist sowie in aller Regel einen schnellen Arbeitsfortschritt garantiert.

Wenn Sie noch auf der Suche nach einem geeigneten Modell für Sie daheim sind, sehen Sie sich doch auch den aktuellen Bestseller in dieser Kategorie von Amazon im Detail an:

Makita BO5031 - Exzenterschleifer - 300 W, BO5031,...*
  • Produkttyp: Exzenterschleifer - 300 W - 125 mm

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge